Söre (Sönke Löffler-von Gierke)

Dieffenbachstraße 58
Galerie Nowonty-Architektin

0173 612 29 53
soenke@soere.de
www.soere.de

Söre – Sumi-e

Sumi-e ist japanische Tuschmalerei, in der viel, aber nicht ausschließlich mit schwarzer Tusche gearbeitet wird. Es wird meist auf stark saugendem Papier gearbeitet, so dass keine Korrekturen vorgenommen werden können. Jeder Strich muss gleich von Anfang an sitzen. Interessante Effekte entstehen durch die Füllung des Pinsels mit unterschiedlichen Intensitäten der Tusche oder mehreren Farben.

Der Malstil ist im Rahmen des Chan-Buddhismus entwickelt worden und mit ihm von China nach Japan gekommen. Über die Jahrhunderte wurde mal eine exaktere Wiedergabe angestrebt, mal wurde stärker abstrahiert, mal wurde es bunter, dann ging’s mehr zum Schwarz-Weiß, mal wurden die Motive edler und höfischer, mal volkstümlicher und humorvoller. Und so entwickelten sich je nach aktuellem Geschmack immer wieder neue Schulen und Stile.

soere2

 

Die Bilder wirken wie mit wenigen Strichen skizziert. Es kann erkannt werden, was dargestellt ist, aber nicht immer auf den ersten Blick.

Ausgestellt werden Albumblätter im Format von ca. 35 x 48 cm. Die speziellen Mal-Utensilien werden ebenfalls gezeigt und auf Nachfrage erklärt. Söre ist seit 2002 Schüler von Rita Böhm, einer Meisterin der Shijo-Schule.