Tanja Porstmann

tanja porstmann | malerei

Ausstellung in der Kapelle am Urban
Grimmstraße 20, 10967
www.kapelle-am-urban.de

Tanja Porstmann: kontakt@apodion.de

Seit meiner Kindheit nutze ich verschiedene Medien, mich auszudrücken. Die Musik und die Malerei spielten dabei immer eine große Rolle, aber auch das Fotografieren, das Schreiben, die Bewegung. Antrieb für meinen künstlerischen Ausdruck ist die Hingabe an die Schönheit und Ästhetik des Lebens, das Bedürfnis, mein Dasein in der Welt zu hinterfragen, aber auch mich in diesem Dasein zu spüren, in die Tiefen und Flächen einzugehen und über meinen Ausdruck Verbindungen herzustellen. Verbindungen mit dem Geflecht des Seins, über verschiedene Zeiten, Räume und Zustände hinweg.
Meine Herangehensweise ist improvisatorisch, experimentierend, suchend, meiner Inspiration folgend. Ich fühle mich durch die Seele von Natur und Kunst berührt und inspiriert und gehe dem Fluss dieser Inspiration nach. Strukturen, Verläufe, Farben, Klänge, Bilder, Bruchstücke, Erinnerungen, Sprache dienen mir als Anreiz, dem Vorgefundenen zu antworten, in Resonanz zu treten, etwas hinzuzufügen, meiner inneren Bewegung zu folgen.
Die Musik begleitet mich in stetiger Weise, ich spiele seit meiner Kindheit Geige und singe. Die Malerei betreibe ich in größeren Abständen, je nachdem wie es die äußeren Verhältnisse zulassen. Ich habe immer das Bedürfnis, die künstlerischen Medien miteinander zu verbinden.
So habe ich von 2005-2009 die Zeitschrift Schöngeist  herausgegeben (www.apodion.de), ein Themenmagazin welches sich in philosophischer, experimenteller Weise mit den Fragen zur menschlichen Existenz beschäftigte. Beiträge von Lyrik, Prosa, Essays, Porträts, Malerei, Fotografie internationaler Künstler und Autoren setzten vielfältige Impulse zur Reflexion und Inspiration.
Die ausgestellten Bilder sind eine Auswahl meiner Malerei in Öl und Mischtechnik seit 2003.